Gold
am Nonnenbrunnen
Roman von
Achim Neumarck

Der Autor

Achim Neumarck
wurde im Juni 1944 in der ostbrandenburgischen Kreisstadt Schwerin an der Warthe geboren. Ostbrandenburg gehört heute zu Polen, so wie auch die anderen ehemaligen deutschen Provinzen Ostpreußen, Pommern und Schlesien.

Während sein Vater als Soldat bis 1945 an der deutschen Ostfront kämpfte und erst 1950 aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, flüchtete seine Mutter Anfang 1945 mit dem Baby Achim vor den heranrückenden russischen Truppen über Berlin bis nach Marburg an der Lahn.

Seit 1959 wohnt Achim Neumarck in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, wo er 1965 seine Ausbildung zum Bankkaufmann erfolgreich beendete. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2004 war Neumarck überwiegend bei einem großen Kreditinstitut in Wiesbaden beschäftigt. Zwischenzeitlich aber auch bei der Sparkasse der Stadt Berlin West sowie bei Kreditinstituten in Wetzlar und in Herborn.

Aus erster Ehe ist Achim Neumarck Vater einer Tochter und gleichzeitig begeisterter Opa von im Jahre 2002 geborenen Drillingen. Seit 1989 ist Achim Neumarck in zweiter Ehe kinderlos verheiratet.

AutorNeumarck engagierte sich bereits mit 18 Jahren in Verbänden und Vereinen, die sich mit der deutschen Teilung befassten. Dutzende von Flugreisen führten Neumarck in den 60iger und 70iger Jahren von Frankfurt am Main nach Berlin-Tempelhof.

So lernte Neumarck das damals von einer Mauer eingeschlossene Westberlin nicht nur kennen und lieben, sondern befasste sich intensiv mit der Faszination und der Grausamkeit der deutschen Teilung.

Nichtsportler Neumarck ist noch immer ein begeisterter Wanderer und begeisterter Modelleisenbahner. Die Modellbahn wird er jetzt im Rentnerdasein wieder aktivieren – und mehrstündige Wanderungen müssen auf jeden Fall in einer gemütlichen Gaststätte bei einem kühlen Glas Bier enden …

 

oben oben